Bilder aus 2020

Konfirmation 2020

Durch die Beschränkungen wegen des Coronavirus  ist auch die Konfirmation ganz schön durcheinander gekommen. Immerhin: nun hat es doch geklappt. Am 24.10. war die gemeinsame Konfirmandenbeichte, und dann gab es Konfirmationen in kleiner Runde und mit viel Abstand am 25.10., 2x am 31.10. und einmal am 1.11.

"Du Narr" war das Thema. Pfarrerin Zellfelder kam zur Predigt mit einer Narrenkappe herein. Im Dialog mit Pfarrer Peischl dachte sie darüber nach, dass mancher Zeitgenosse glaubende Menschen so sehen. Besonders, wenn sie offen von ihrem Glauben sprechen.

Votivtafeln am Marterl vor der Kirche restauriert

Länger als unsere Christuskirche alt ist, steht das Marterl an der Ecke Ponschabaustraße - Surauerstraße. Die Votivtafeln hatten in den letzten Jahren doch ziemlich gelitten. Nun sind sie wieder restauriert. Willy Reichert hat sich darum gekümmert.

In der Kirchenvorstandssitzung am 21.10.2020 brachte sie Markus Pöhmerer dann mit. Und Ingo Hesse hat sie inzwischen wieder an ihrem Platz montiert. Hier ein paar Bilder:

Regionalbischof Christian Kopp in Wasserburg

2020-10-07 Regionabischof Christian Kopp
Bildrechte: MR

Was ist los in den Dekanaten und Gemeinden im Kirchenkreis Oberbayern? Dieser Frage ging unser (fast) neuer Regionalbischof Christian Kopp bei seinem Besuch in unserem Dekanat nach.

Die 1. Station führte ihn nach Wasserburg. Die nördlichen Gemeinden (Haag, Grafing, Ebersberg und Wasserburg) berichteten, was bei ihnen los ist. Dazu gab es Berichte von der Altenheim- und Krankenhausseelsorge und der Notfallseelsorge.

Ein besonderer Schwerpunkt lag auf der Zusammenarbeit von Wasserburg, Ebersberg und Grafing. Diese 3 "WEG"-Gemeinden arbeiten schon im Kindergartenbereich zusammen. Dort gibt es einen gemeinsamen Geschäftsführer für die Einrichtungen. Und seit einiger Zeit wird auch versucht, in der Verwaltung der 3 Pfarrämter zusammenzuarbeiten. So werden gegenseitige Vertretungen möglich. Vielleicht ist es auch möglich, Verwaltungsaufgaben von einer Geschäftsführung übernehmen zu lassen? Solche Fragen werden umso dringlicher, je mehr der theologische Nachwuchs weniger wird und Pfarrstellen nicht mehr besetzt werden können. Ohne Verwaltung ist mehr Zeit für Seelsorge und anderes mehr.

Nach der Vorstellungsrunde war noch Zeit für´s Gespräch. Und nach 1 1/2 Stunden fuhr Hr. Kopp weiter zu seiner nächsten Station nach Prien.